Re: [otrs-de] Vorschlag fürBeziehung User-Gruppen-Queues

Robert Kehl robert.kehl at otrs.de
Mon Mar 29 15:39:17 CEST 2004


On Sunday, March 28, 2004 6:05 PM
Joerg Friedrich <Joerg.Dieter.Friedrich at uni-konstanz.de> wrote:
> 1. Jeder Queue wird eine (Benutzer-) Gruppe zugeordnet

Richtig.

> 2. Jeder dieser Gruppen kann ich dann Benutzer zuordnen mit
> verschiedenen Berechtigungen


Richtig.

> Ich fände ein Berechtigungsschema, daß die Rechte auf der Beziehung
> Gruppe -- Queue vergibt sinnvoller, also ungefähr so:
>
> Beziehung 'User -- Gruppe': Man kann nur einstellen User ist Mitglied
>                             in den Gruppen x,y und z    bzw.
>     Gruppe hat die Mitglieder a,b,c und d
>
> Beziehung 'Queue -- Gruppe(n)':
>             1. Die Queue xy hat eine 'Besitzergruppe' die automatisch
>        volle Rechte auf der Queue hat
>     2. Man kann zusätzlicch einstellen, welche anderen Gruppen
>        noch Rechte auf der Queue haben, genau so wie die
>        momentanen Rechte, also
>        Besitzergruppe x,
>        Gruppe y: ro
>        Gruppe z: ro, move,  create.

Kein schlechter Vorschlag. Momentan nutzen wir die Gruppen in der Tat
lediglich zur Gruppierung, die Rechte werden den Usern einzeln
zugewiesen. Bei Deiner Lösung geht die Individualisierung der
Benutzerrechte zugunsten des Einführunes einer
Gruppenberechtigungslösung "flöten", oder Du musst viele, sehr kleine
Gruppen anlegen, um bspw. einem Mitarbeiter Admin-Rechte in Queue 1 und
3 zu geben, einem anderen in 2 und 3. Beide Lösungen sind aber gang- und
denkbar, am schönsten wäre ein Verquickung der beiden.

Fazit: Auch das Gruppenberechtigungswesen ist ein lebendes Wesen. ;)

> Ich hoffe das war jetzt nicht zu wirr :-)

Nicht wirklich ;) Schreib' mal was richtig wirres, ich konter'... *ggg*

Btw: Diese Diskussion ist auf [dev] besser aufgehoben. Bitte dort
weiterführen, wenn gerwünscht. Hierhin zum Abonnieren:
http://lists.otrs.org/cgi-bin/listinfo/dev

Fröhlich grüßt

Robert Kehl

--
Es ist wichtig, dass man neunzig Minuten mit voller Konzentration an das
nächste Spiel denkt.
Lothar Matthäus